Speaking with/Im Gespräch: James Bray (Beyond Lucid Dreaming)

Dear dreamers,

Without further ado, I would like to introduce you to the interview with James Bray, whom you probably know via his YouTube channel, Beyond Lucid Dreaming. Since his first book about lucid dreaming will be published soon, I am pleased that he has already revealed some details about it in the following! I hope you enjoy reading it! May you discover something inspiring for your lucid dreaming practice!

Update: James Bray’s book The New Frontiers of Lucid Dreaming has now been released to the public.

Meine lieben Träumer,

ohne große Umschweife möchte ich euch im Folgenden das Interview mit James Bray, den ihr vermutlich über seinen YouTube-Kanal, Beyond Lucid Dreaming kennt, ans Herz legen. Da demnächst sein erstes Buch zum Thema Klartraum erscheint, freue ich mich, dass er einige Einzelheiten dazu bereits jetzt verraten konnte. Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen – ich hoffe, ihr entdeckt das eine oder andere Detail, das euch in eurer Praxis inspiriert!

Update: James Brays Buch, The New Frontiers of Lucid Dreaming, ist bereits erschienen!

How did you learn about lucid dreaming? When did you have your first lucid dream?

I think I had read about lucid dreaming when I was a kid, but I never tried to do it. I had my first lucid dream when I was 19, the night after my first psychedelic experience. After using „magic mushrooms,“ I continued having lucid dreams without effort for more than a month.   

Wie hast du über das Klarträumen erfahren? Wann hattest du deinen ersten Klartraum?

Ich glaube, dass ich als Kind zwar darüber gelesen, es aber nie ausprobiert habe. Ich hatte meinen ersten Klartraum mit 19, in der Nacht nach meiner ersten psychedelischen Erfahrung. Nach dem Verwenden von „Zauberpilzen“ träumte ich mühelos mehr als einen Monat lang klar.

Which is your favorite book on lucid dreaming and why? Which other media have influenced you as a lucid dreamer?

I tend to be wary of most lucid dreaming books, because even authors with credentials often aren’t reliable sources of unbiased information. My favorite lucid dreaming book is Daniel Love’s first book Are you Dreaming? Because it covers the basics and history of lucid dreaming, with a balanced approach, and it even has some tips that I found useful as an experienced lucid dreamer. I also like Stephen LaBerge’s first book Lucid Dreaming: The Power of Being Awake & Aware in Your Dreams, because it discusses the very basics of lucid dreaming and lucid dream science, before the topic developed a spiritual bias.

As for other media, I don’t find myself drawn to the movies that define lucid dreaming in the mainstream. With films like Inception and Waking Life, lucid dreams always seemed like a useful plot device and only loosely touch on what lucid dreaming actually is. It seems that most movies and shows can’t resist using shared dreaming as a plot device, which is my criticism for the web series Anamnesis, although it’s probably my favorite video series that includes lucid dreams. I’d like to see more of lucid dreaming in entertainment, but I’d also appreciate it being depicted in a mundane sense.

Welches ist dein Lieblingsbuch zum Thema Klarträumen und weshalb? Welche Medien haben dich sonst noch beeinflusst?

Ich versuche, mich vor den meisten Klartraumbüchern in acht zu nehmen, weil selbst vertrauenswürdige Autoren nicht gegen unvoreingenommene Informationen gefeit sind. Mein Lieblingsbuch ist das erste Werk von Daniel Love, Are You Dreaming?, weil hier mit einer ausgeglichenen Herangehensweise die Grundlagen sowie die Geschichte des Klarträumens behandelt werden; es beinhaltet sogar Ratschläge, die ich als erfahrener Klarträumer als hilfreich empfunden habe. Ich mag zudem das erste Buch von Stephen LaBerge, The Power of Being Awake & Aware in Your Dreams, weil hier das grundlegende Wissen sowie die Wissenschaft des Klarträumens dargelegt werden, bevor dieses Thema eine spirituelle Tendenz entwickelt hat.

In Bezug auf die anderen Medien fühle ich mich nicht zu den populären Filmen, die das Klarträumen definieren, hingezogen. In den Filmen wie ‚Inception‘ und ‚Waking Life‘ scheinen Klarträume als Mittel verwendet zu werden, die die Handlung antreiben und nur locker mit dem eigentlichen Klarträumen in Verbindung stehen. Es entsteht der Eindruck, dass die meisten Filme der Versuchung nicht widerstehen können, „Shared Dreaming“ (gemeinsames Träumen) zum Gegenstand zu machen, was einer meiner Kritikpunkte der Serie Anamnesis gegenüber ist, obwohl sie meine Lieblingsserie zum Thema Klartraum darstellt. Mir würde es gefallen, mehr zum Thema Klartraum in der Unterhaltungsindustrie vorzufinden, aber ich würde es zu schätzen wissen, wenn es in einem sachlichen Ton beschrieben werden würde.

If a beginner asked you for your advice how to master lucid dreaming – what would you suggest?

I’d recommend they approach lucid dreaming in the same way that they would approach learning a martial art, for instance. It won’t happen over night, but it will take a number of years to learn and a lifetime to maintain. Even when you have learned everything there is to know about it and implement it to the best of your ability, it isn’t like any other skill, because the majority of your dreams will still be non-lucid. For this reason, it’s best to dedicate yourself to the basics and look at the entire experience, both normal and lucid dreams, as a journey into the self. Dreams have qualities that, I believe, can make unconscious information become conscious, but with lucid dreams this is only so when the wild imagination is tempered with a rational mind. If you keep a dream journal and do reliable reality checks every day, to the best of your ability, lucid dreams will come. Everything else is a desire, rather than a necessity.

Wenn ein Anfänger dich fragen würde, wie er das Klarträumen erlernen könnte, was würdest du ihm vorschlagen?

Ich würde ihm/ihr empfehlen, an das Klarträumen wie z.B. an das Erlernen einer Kampfkunst heranzugehen. Es wird nicht über Nacht geschehen, und es wird einige Jahre dauern, es zu erlernen und danach lebenslang aufrechtzuerhalten. Auch wenn du alles darüber gelernt hast und es nach deinem besten Können einsetzt, ist es wie keine andere Fertigkeit, weil der Großanteil deiner Träume stets nicht luzide ausfallen wird. Aus diesem Grund ist es am besten, deine Zeit den Grundlagen zu widmen und die gesamte Erfahrung im Rahmen einer Reise zum Selbst zu betrachten, sowohl gewöhnliche als auch Klarträume inbegriffen. Ich glaube, dass Träume die Eigenschaft haben, unbewusste Informationen an die Oberfläche zu bringen, aber in Klarträumen ist es nur der Fall, wenn die wilde Vorstellungskraft mit dem rationalen Bewusstsein in Kontakt tritt. Wenn du ein Traumtagebuch führst und täglich zuverlässige Realitätstests nach deinem besten Können durchführst, werden Klarträume kommen. Alles hat eher einen Wunsch als eine Notwendigkeit an sich.

Which lucid dream experiment would you recommend to a beginner? Which one to a more advanced lucid dreamer?

For a beginner, I’d recommend that they see how it affects their practice to build a positive relationship between themselves and lucid dreaming, while viewing their own subconscious as a collaborative extension of themselves. Often, lucid dreamers personify their subconscious mind and do so in a negative way, as if it’s an adversary, which I have found to lead to poor results in lucid dreaming and in controling dreams. If we look at lucid dreaming as the objective of a game, and view our subconscious as our teammate, while trying to create a completely positive space in which to play that game, I believe it makes lucid dreams more likely and the experience more hospitable when we become lucid. I’d be interested to see if this holds true for others.

For an advanced lucid dreamer, I’d recommend a series of experiments. There are many claims made about lucid dreaming which can only be tested by the individual. In order for an experiment to be valid, it has to have conditions for failure and it must eliminate as much space for false positives as possible. You can test shared dreaming by writing down the dream in full, having your friend do the same, and then sending those reports to a third party to verify if they match (DO NOT describe the dream to the person you dreamt about, because false memories can be created this way). You can test dream telepathy by trying to pass on information to a friend, in a lucid dream, and tell them to call you and recite the information verbatim when they wake up (don’t ever tell them you did this in waking life, because doing so will pollute any result). You can test claims about the „astral realm“ by inducing a WILD while imagining yourself leaving your body. If it truly is where we go when we die, you should be able to reliably retrieve information from a deceased person that you would have no way of knowing, and verify it in the real world, via census, ancestry, or other historical records. If you perfect these experiments and carry them out as many times as you can, as I have, I believe you’ll find that none of these things are even remotely possible. I wish more people put in the effort to test these assumptions.

Welches Klartraumexperiment würdest du einem Anfänger empfehlen? Welches einem fortgeschrittenen Klarträumer?

Anfängern würde ich empfehlen, herauszufinden, wie ein Aufbauen einer positiven Beziehung zwischen ihnen und dem Klarträumen die eigene Praxis beeinflusst, während sie das Unterbewusstsein als eine gemeinschaftliche Erweiterung von ihnen betrachten. Oft verkörpern Klarträume das Unterbewusstsein und tun dies auf eine negative Weise, als wären sie Gegenspieler, was meiner Erfahrung nach zu schlechten Ergebnissen in Bezug auf das Klarträumen sowie auf die Traumkontrolle führt. Wenn wir das Klarträumen als ein Ziel eines Spiels sowie das Unterbewusstsein als einen Mitspieler auffassen, während wir einen positiven Raum für dieses Spiel erschaffen, glaube ich, dass dies Klarträume wahrscheinlicher und die Erfahrung günstiger macht, wenn wir Luzidität erlangen. Mich würde es interessieren zu erfahren, ob es für die anderen gleichermaßen gilt.

Einem erfahrenen Klarträumer würde ich eine Reihe an Experimenten vorschlagen. Es wird viel über das Klarträumen behauptet, was nur individuell überprüft werden kann. Damit ein Experiment seine Gültigkeit hat, muss es Bedingungen für ein Scheitern beinhalten und es muss so viel Raum wie möglich für falsche Positiva ausschließen.
Du kannst ’shared dreaming‘ testen, indem du den Traum komplett niederschreibst, während dein Freund dasselbe macht und diese Berichte daraufhin einem unbeteiligten Dritten schickst, der überprüft, ob diese übereinstimmen (beschreibe den Traum NICHT der Person, von der du geträumt hast, weil auf diese Weise falsche Erinnerungen kreiert werden können). Du kannst Traumtelepathie testen, indem du versuchst, bestimmte Informationen an einen Freund in einem Klartraum zu übertragen und ihm/ihr daraufhin zu sagen, dass er/sie dich anrufen und diese Information an dich wortwörtlich weitergeben soll, sobald er/sie aufgewacht ist (verrate es ihm/ihr niemals in der Wachwirklichkeit, weil es das Ergebnis beeinträchtigen könnte). Du kannst die Behauptungen zur „Astralwelt“ überprüfen, indem du ein WILD induzierst, während du dir vorstellst, dass du deinen Körper verlässt. Wenn es tatsächlich der Ort ist, zu dem wir gelangen, wenn wir sterben, solltest du zuverlässig Informationen von einem Verstorbenen zurückholen können, den/die du im Wachleben nicht kennst, es aber über Erhebung, Abstammungsurkunden oder andere historische Aufzeichnungen überprüfen kannst. Wenn du diese Experimente perfektionierst und diese so oft wie möglich wie ich durchführst, glaube ich, dass du feststellen wirst, dass keines dieser Dinge nicht Mal im Entferntesten möglich sind. Ich wünschte, dass sich mehr Menschen die Mühe geben würden, diese Annahmen zu überprüfen.

Could you tell one challenge you encountered on your lucid dreaming journey? How did you handle it?

The biggest challenge I’ve encountered in my journey is myself. It’s contiued effort to remain dedicated at times when it would be easier not to write in my dream journal, when I’m late, or not to do a reality check in public, where I might be seen. It’s been especially hard to maintain a lifestyle that makes lucid dreaming possible, in regards to sleep and dreams. When I had my first lucid dreams, I was a daily marijuana user, so I had to curb and eventually quit that altogether. I’ve had to change my relationship to alcohol, since I used to drink to get drunk on the weekends. Now, I’ll have one or two glasses of wine in the evening and never get intoxicated from it. As well, I’ve always had trouble keeping a regular sleep schedule, and that’s something I still struggle with. Each challenge in lucid dreaming has been myself and I’ve had to overcome it by changing, which is the hardest thing to do.

Könntest du über eine der Herausforderungen berichten, der du auf deinem Klartraumweg begegnet bist? Wie bist du damit umgegangen?

Die größte Herausforderung, der ich auf meiner Reise begegnet bin, war ich selbst. Es bleibt ein mühsames Unterfangen, engagiert zu sein, wenn es einfacher wäre, kein Traumtagebuch zu führen, wenn ich zu spät bin, oder der Realitätstest an einem Ort in der Öffentlichkeit stattfinden würde, wo ich gesehen werden könnte. Es hat sich als besonders schwer herausgestellt, den Lebensstil aufrechtzuerhalten, der das Klarträumen in Bezug auf Schlaf und Träume ermöglicht. Als ich meinen ersten Klartraum hatte, hatte ich täglich Marihuana geraucht, sodass ich den Konsum drosseln und schließlich ganz aufgegeben habe. Ich musste meine Beziehung zum Alkohol verändern, da ich früher an den Wochenenden so viel konsumierte, um mich zu betrinken. Heute trinke ich ein oder zwei Glas Wein am Abend, ohne davon berauscht zu sein. Zusätzlich hatte ich immer Schwierigkeiten damit, mich an ein regelmäßiges Schlafprogramm zu richten, und damit kämpfe ich heute noch. Jede Herausforderung in Bezug auf das Klarträumen stellte mich selbst dar und ich musste sie überwinden, indem ich mich änderte, was zu den schwierigsten Dingen gehört.

Could you reveal one of your most important lessons as far as lucid dreaming is concerned?

I’d say that lucid dreaming is less about induction techniques and more about a mindset that you foster during the day. Today, there are many supplements and products that you can buy for lucid dreaming, but these miss the point of the practice entirely. To lucid dream, at minimum, all you need is to keep a dream journal well and learn how to do effective reality checks. That is to say, you need to practice remembering your dreams and you need to be able to bring yourself into awareness of the present moment, with the question of whether or not you are dreaming. These are habits being built that have clear results, in that you will remember your dreams more fully, and you will have these bursts of mindfulness in your dreams. The most important thing is, I think, that you learn to induce these bursts of mindfulness during your reality checks, such that you have a different cognitive experience while doing them in the day. This quality carries over into our dreams, making them lucid.

Könntest du eine deiner wichtigsten Lektionen in Bezug auf das Klarträumen verraten?

Ich würde sagen, dass es beim Klarträumen weniger um die Techniken und mehr um die Einstellung, die du während des Tages pflegst, geht. Heute kannst du viele Ergänzungsmittel und Produkte für das Klarträumen erwerben, aber diese lassen die Praxis völlig außer Acht. Um klarzuträumen, musst du zumindest ein Traumtagebuch gut führen und wirksame Realitätstests praktizieren. Das heißt, dass du dich darin üben musst, dich an deine Träume zu erinnern und du in der Lage sein solltest, dich selbst ins Bewusstsein über den gegenwärtigen Augenblick zu bringen, mit der Frage, ob du gerade träumst oder nicht. An diesen Gewohnheiten sollte gearbeitet werden, um zu klaren Ergebnissen zu gelangen; dadurch wirst du dich immer ausführlicher an deine Träume erinnern und die Ausbrüche der Achtsamkeit in deinen Träumen erleben. Ich denke, dass das Wichtigste ist, diese Ausbrüche der Achtsamkeit in die eigenen Realitätstests zu integrieren, sodass du eine andere kognitive Erfahrung machst, während du sie während des Tages durchführst. Diese Eigenschaft überträgt sich in deine Träume und führt zur Luzidität.

How does learning a foreign language seep into your (lucid) dream world?

I was very surprised by how quickly German started to appear in my dreams. It took almost no time at all, maybe a couple of weeks, before the language started incorporating itself into my dreams. Often, I’ve dreamt about being outside at night, talking to a recurrent dream character about parts of the language I’ve struggled with. It’s remarkable how the dreams seem to indicate what areas of the language are being integrated into the body of my knowledge. My first dream that had a German word in it, I was playing „Heiße Kartoffel“ with guests at a dinner party (though I’m not sure if this is a thing in Germany). In another, I found myself reciting my „favorite“ German words, which were all very closely related to their English counterparts (Realität, formativ, kompliziert…). In another, I was conjugating English words following German rules („What havest you gesaid?“).

Learning a second language has made my dream life a little more exiciting and fun and, as a result, I find myself more motivated to do both. Now, I try to foster a stronger and more positive realtionship between the two by sometimes asking myself if I’m dreaming and explaining the results of my reality checks to myself in German. When I become lucid, half of the time I’ll think „Ich träume,“ rather than „I’m dreaming.“ While lucid, I usually make the effort to practice German, because it feels like I remember the words more quickly than in waking life. In ordinary dreams, it’s common that I‘ll start talking to people in German and switch to English when I reach the limit of what I know. I even tend to dream of my favorite German musicians, since I’ve been listening exclusively to German music for the past year, at least. The language has become a regular part of my dreams and I don’t see that stopping.

Wie sickert das Erlernen einer Fremdsprache in deine (Klar-) Traumwelt?

Ich war sehr überrascht, wie schnell Deutsch in meinen Träumen aufzutreten begann. Es ist kaum Zeit verstrichen, vielleicht ein Paar Wochen, bevor diese Sprache sich in meine Träume zu integrieren anfing. Ich habe oft davon geträumt, wie ich mich draußen in der Nacht mit einer wiederkehrenden Traumfigur über die Sprachebereiche unterhielt, die mir Probleme bereiteten. Es ist bemerkenswert, wie der Traum anzeigt, welche Sprachbereiche in meinen Wissensstand integriert werden. In meinem ersten Traum mit einem deutschen Wort, spielte ich „Heiße Kartoffel“ mit Partygästen (obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das in Deutschland üblich ist). In einem anderen Traum rezitierte ich meine „Lieblingswörter in Deutsch“, die sich den englischen Entsprechungen ähnelten (Realität, formativ, kompliziert…). In einem weiteren Traum konjugierte ich englische Wörter nach deutschen Regeln („What havest you gesaid?“).
Eine Zweitsprache zu lernen, hat meine Traumwelt etwas aufregender und witziger gestaltet, sodass ich motivierter bin, beides zu tun. Nun versuche ich eine stärkere und positivere Beziehung zwischen den beiden zu fördern, indem ich mich manchmal frage, ob ich träume und darauf die Ergebnisse meiner Realitätstests in Deutsch erkläre. Wenn ich klar werde, denke ich die Hälfte der Zeit eher „Ich träume“ als „I’m dreaming“. Während ich klar bin, bemühe ich mich, für gewöhnlich Deutsch zu praktizieren, weil es sich so anfühlt, als würden mir die Vokabeln schneller als im Wachleben einfallen. In gewöhnlichen Träumen ist es üblich, dass
ich damit anfange, die Leute in Deutsch anzusprechen und dann ins Englische wechsle, wenn ich meine Wissensgrenzen erreicht habe. Ich tendiere sogar dazu, von meinen deutschsprachigen Lieblingsmusikern zu träumen, seit ich mindestens ein Jahr lang ausschließlich deutsche Musik gehört habe. Diese Sprache ist zu einem regelmäßigen Bestandteil meiner Traumwelt geworden und ich denke nicht, dass es jemals aufhören wird.

From your point of view, in what way is the personality of the lucid dreamer being mirrored in the (lucid) dream world? Is genuine personal growth possible in a place where so much depends on your expectation?

I think that the personality of the dreamer that is mirrored in ordinary dreams is different than that in lucid dreams. In normal dreams, one tends to act irrationality, even to the point of professing things that they don’t believe and using solutions to problems that they wouldn’t use while awake. Lucid dreams, on the other hand, seem to more accurately model the personality of the dreamer, being that they are lucid and present for the experience, like in waking life. This will vary between lucid dreams, since there are different experiences of lucidity. Sometimes we have a lucid dream where we are nearly as present as we are in waking life, while other times we realize that we’re dreaming but still try to do things which are clearly impossible, like trying to pass messages on to our friends, or take an item back with us from the dream.

This is very relevant to the second part of your question, though I might have to bite my tongue a bit, in my answer, as I don’t want to reveal too much about the ideas in my book, before it comes out. In short, I think that genuine personal growth is possible with lucid dreaming, in a multitude of ways. The question I’ve become most interested in is ‘under what conditions is this more reliable and, given that, in what ways can it be utilized for mental health purposes?’ Lucid dreams provide an entirely unique experience whereby one can interact with themselves, in way that they ordinarily cannot. By dent of that, I tend to think lucid dreams can be beneficial to our well-being, if we use it correctly.

IInwiefern wird deiner Meinung nach die Persönlichkeit des Träumers in der (Klar-) Traumwelt reflektiert? Ist an einem Ort, an dem so viel von der eigenen Erwartung abhängt, ein aufrichtiges, persönliches Wachstum überhaupt möglich?

Ich denke, dass die Persönlichkeit des Träumers sich im gewöhnlichen Traum von der im Klartraum unterscheidet. In gewöhnlichen Träumen neigt man dazu, unvernünftig zu handeln, sogar bis zum Punkt hin, wo man sich Dinge eingesteht, an die man nicht glaubt und Lösungen für Probleme anwendet, auf die man im Wachzustand nicht zurückgreifen würde. Andererseits scheinen die Klarträume die Persönlichkeit des Klarträumers genauer zu modellieren, vorausgesetzt, man ist so wie im Wachleben dieser Erfahrung klar und präsent gegenüber. Das wird in Klarträumen variieren, da es unterschiedliche Luziditätserfahrungen gibt. Manchmal haben wir einen Klartraum, in dem wir nahezu identisch präsent wie im Wachleben sind, während wir zu anderen Zeitpunkten zwar realisieren, dass wir klarträumen, aber immer noch Dingen nachgehen, die logischerweise unmöglich sind, wie Botschaften an unsere Freunde zu übermitteln oder einen Gegenstand aus dem Traum mit uns zu nehmen. Das ist sehr wichtig in Bezug auf den zweiten Teil deiner Frage, obwohl ich mir in meiner Antwort etwas auf die Zunge beißen musste, da ich nicht all zu viel von den Ideen in meinem Buch verraten will, bevor es herauskommt. In Kürze glaube ich, dass aufrichtige Persönlichkeitsentwicklung im Klartraum auf unterschiedliche Arten möglich ist. Die Frage, für welche ich mich am meisten interessiere, ist: „Unter welchen Bedingungen ist dies zuverlässiger und, dies vorausgesetzt, auf welche Weise kann es zu Zwecken der geistigen Gesundheit verwendet werden?“ Klarträume können eine völlig eizigartige Erfahrung bieten, wobei man mit sich selbst auf eine Art interagieren kann, die sonst unmöglich wäre. Daher tendiere ich dazu, zu denken, dass Klarträume für unser Wohlbefinden von Vorteil sein könnten, wenn wir sie korrekt einsetzen.

Could you tell us more about your upcoming book? In what way does it stand out from the crowd? What are you focusing on?

Yes, I’m glad you asked! I should mention that I’ve had to change the title of the book. I was planning on publishing earlier this year, but someone stole my title, so I’ve had to backtrack and edit the promotional content that I’ve been preparing for the past year. I plan on releasing it sometime in either late August or early September, though I don’t have an exact date set yet. Since the title of my book will no longer match my YouTube name and my upcoming website, I’d like to warn anyone who would buy that book that I am not affiliated with it, in any way.

The main thing that sets my book, The New Frontiers of Lucid Dreaming apart from the others is that it is the only book that is made for those who already know how to lucid dream. I wrote it specifically for lucid dreamers, because I feel that it’s time that we further the discussion past the basics. In the lucid dreaming community, the same beginner “how to” topics are talked to death and, because of that, the subject has become stagnant and reductive. The information is often exaggerated and some people create misinformation, even though nothing has changed since the 1980s. It was my hope that, in writing a book that becomes relevant only when the reader has had their first lucid dream, I could do something good for the lucid dreaming community and the topic itself.

My main goal for the book is that it helps to stabilize the community, by giving direction to those who have learned how to do it, but might not know why it’s useful to continue doing it. In order for the science to progress, researchers will need a community of experienced lucid dreamers to draw from. So, I hope that the average lucid dreamer and the dream researchers of the future will have something to gain from my book. At the risk of sounding like a victim of the Dunning-Kruger Effect, I also feel that the book has something to offer mental health professionals.

What excites me most about the book is that I’ve done my best to lay out a logical line of reasoning to show that lucid dreams can be used to improve well-being. As well, I’ve tried to clarify under what conditions, and for what reasons, this may be. In making my case, I’ve had to confront the assumptions and flaws in reasoning that my contemporaries make, when asserting that this is possible. If you read most modern books that discuss these topics, you’ll notice that the authors take a lot of things for granted, but they never question their assumptions, or do any work toward supporting their claims.

Since none of the conceptual work has been done, there are many authors with PhDs who don’t actually contribute to the field. They simply write self-help books and profit off of speaking engagements, while the science remains mostly untouched. The real thing that sets my book apart is that, in it, I am trying to provide a conceptual framework for importing lucid dreaming into psychotherapy. I’ve even gone so far as to suggest a few experiments, some of which would provide more conclusive reasons for, or against my propositions in the book, if carried out by professionals in the field. That’s why the book has taken me more than 5 years to complete and that’s why I’m so ecstatic to release it.

Könntest du uns mehr über dein baldiges Buch erzählen? Inwiefern setzt es sich von anderen Veröffentlichungen ab? Worauf konzentrierst du dich darin?

Ja, ich bin froh, dass du gefragt hast! Ich sollte an dieser Stelle erwähnen, dass ich den Titel ändern musste. Ich hatte geplant, es im Frühjahr zu veröffentlichen, doch hat jemand diesen gestohlen, sodass ich ihn zurückziehen und meine vorbereitete Werbekampagne aus dem letzten Jahr dementsprechend anpassen musste. Ich werde es voraussichtlich entweder Ende August oder Anfang September publizieren, doch habe ich im Moment kein konkretes Datum im Sinn. Da mein Buch nicht mehr mit meinem YouTube-Namen sowie mit meiner kommenden Webseite übereinstimmen wird, möchte ich diejenigen warnen, die dieses Buch kaufen: Ich stehe damit in keiner Weise in Verbindung.
Das Wesentliche, was mein Buch „The New Frontiers of Lucid Dreaming“
von den anderen auf diesem Gebiet unterscheidet, ist, dass es für diejenigen geschrieben wurde, die bereits wissen, wie man klarträumt.

Ich schrieb es ausdrücklich für bestehende Klarträumer, da ich denke, dass die Zeit gekommen ist, die Diskussion abseits der Grundlagen fortzuführen. In der Klartraum-Community, wird das Knowhow zu Tode geredet, weshalb das Thema stagnierend und reduktiv geworden ist. Die Informationen werden oft übertrieben und manche Menschen erschaffen Fehlinterpretationen, obwohl sich seit den 1980ern nichts verändert hat. Ich hoffte, dass ich mit einem Buch, das nur wichtig sein würde, wenn der Leser seinen ersten Klartraum hatte, ich sowohl der Klartraum-Community als auch dem Thema an sich etwas Gutes tun könnte.
Mein Hauptziel ist, dass es dabei hilft, die Community zu stabilisieren, indem es denjenigen Anweisungen gibt, die das Klarträumen beherrschen, aber vielleicht nicht wissen, wieso es nützlich wäre, es fortzuführen. Damit die Wissenschaft voranschreitet, werden sich die Forscher auf die Community erfahrener Klarträumer beziehen müssen. Daher hoffe ich, dass sowohl der durchschnittliche Klarträumer als auch Traumforscher der Zukunft von etwas aus meinem Buch profitieren können. Auf die Gefahr hin, dass ich wie das Opfer des Dunning-Kruger-Effekts klingen könnte, denke ich, dass das Buch den Fachleuten aus dem Gesundheitswesen etwas zu bieten hat.
Was mich am meisten an meinem Buch reizt, ist, dass ich mein Bestes getan habe, einen logischen Gedankenstrang darzulegen, um zu zeigen, dass Klarträume dazu verwendet werden können, das Wohlbefinden zu verbessern. Zusätzlich habe ich versucht, klarzustellen, unter welchen Bedingungen und aus welchen Gründen das geschehen kann. Um meinen Standpunkt vertreten zu können, habe ich einige Annahmen und Fehler in der Argumentation meiner Zeitgenossen konfrontieren müssen, wenn ich behauptet habe, dass es möglich sei. Wenn du die meisten modernen Bücher liest, die diese Themen diskutieren, bemerkst du, dass die Autoren viele Dinge für selbstverständlich halten, diese aber nie hinterfragen, oder keine Arbeit betreiben, ihre Annahmen zu stützen.
Da keine Konzeptarbeit betrieben wurde, gibt es zahlreiche Autoren mit einem Doktortitel, die eigentlich nicht zum Fachbereich beitragen können.
Sie schreiben einfach Selbsthilfe-Ratgeber und profitieren von Vorträgen, während die Wissenschaft meistens unberührt bleibt. Das Echte, womit sich mein Buch abhebt, ist, dass ich darin versuche, einen konzeptionellen Begriffsrahmen zu bieten, um das Klarträumen in die Psychotherapie einzugliedern. Ich bin sogar soweit gegangen, einige Experimente vorzuschlagen, wobei manche von Ihnen mehr schlüssige Gründe für oder gegen meine Vorschläge im Buch bieten würden, wenn sie von Fachleuten durchgeführt werden würden. Daher hat es mehr als 5 Jahre gedauert, das Buch fertigzustellen, und weshalb ich so aufgeregt bin, es zu veröffentlichen.

How do you see the development of lucid dreaming in the long run?

I’m somewhat pessimistic about the development of the subject of lucid dreaming, in the future. I fear that the topic could easily continue to be ignored by the sciences and the mental health fields, if more lucid dreamers with credentials don’t start talking about it in a more grounded way. I truly feel that lucid dreaming could be used to find neural correlates for things that would be impossible to learn any other way. I’d love to see more lucid dreaming neuroscientists, because that area needs explored more deeply. Even still, lucid dreaming is first and foremost an individual journey that can more easily provide benefits for the dreamer. I’m much more optimistic about the development of lucid dreaming on the subjective, individual level. Personally, I have found it incredibly useful for mental health purposes. I’ve used it to deal with depression and suicidal ideation, which is quite extreme. Still, most people seem to find something about lucid dreaming that improves their life, in some way.

For reasons I make clear in my book, I think there are very specific ways in which lucid dreaming can be reliably useful. Still, for every use that I feel I’ve identified, there are probably a dozen more which are indefinable and occur sporadically. Most of the reasons people try to use lucid dreaming for seems to involve improving well-being, directly or indirectly. In that, I tend to differ from many people, since I think that just because something in a lucid dream feels good or seems to tell us something true, doesn’t mean that it is actually good or true. I feel strongly that whatever we use lucid dreams for, it’s necessary that those things actually describe reality to be useful. Someone could easily mistake a lucid nightmare for a repressed memory, so I think we have to be very careful in this regard.

I truly feel that there is something to be learned about oneself from lucid dreaming. You can use it for fun and stress relief. Some people use it to explore different genders and identities, to experiment with which roles feel comfortable to them. I also think there’s something to be gained from contending with the characters and situations in our lucid dreams. How we respond to these things tells us something about ourselves. Certainly, it can be used to practice and improve skills, and we have no idea how deeply this goes. The only thing I would say to guide anyone who is developing themselves with the use of lucid dreams is that one should always do their due diligence to make certain that whatever their dreams seem to reveal about the self is actually true, before integrating it. This means going out in the real world and having the experiences, and asking appropriate questions to people who know you well, to make sure that the dream has represented you accurately. It’s always possible that a dream is just a dream, after all.

Wie siehst du die Entwicklung des Klarträumens auf lange Sicht?

Ich bin etwas pessimistisch über die Entwicklung des Klarträumens in der Zukunft. Ich befürchte, dass das Thema von den Wissenschaften und von den Bereichen psychischer Gesundheit weiterhin ignoriert werden würde, wenn nicht mehr qualifizierte Klarträumer darüber auf einere fundiertere Weise sprechen. Ich glaube zutiefst, dass das Klarträumen dazu verwendet werden könnte, neuronale Korrelate für die Dinge zu finden, die auf eine andere Art nicht zu bestimmen wären. Ich würde gerne mehr Klartraum-Neurowissenschaftler sehen, weil dieser Bereich eine tiefere Erforschung benötigt. In erster Linie stellt das Klarträumen eine individuelle Reise dar, die dem Träumer leichter Vorteile bieten kann. Ich bin optimistisch gegenüber der Entwicklung des Klarträumens auf einer subjektiven, individuellen Ebene. Ich persönlich habe es als unglaublich hilfreich für Zwecke der geistigen Gesundheit empfunden. Ich habe es angewendet, um mit Depression und Suizidgedanken umzugehen, was ganz extrem ist. Dennoch scheinen die meisten Menschen etwas am Klarträumen zu finden, was deren Leben auf irgendeine Art verbessert.
Aus Gründen, die ich in meinem
Buch verdeutliche, denke ich, dass es spezifische Wege gibt, bei denen das Klarträumen zuverlässig hilfreich sein kann. Dennoch, neben jedem Gebrauch, den ich identifiziert zu haben glaube, gibt es ein Dutzend mehr, die undefinierbar sind und sporadisch auftreten. Die meisten Gründe, aus denen die Leute das Klarträumen praktizieren, scheinen direkt oder indirekt die Verbesserung des Wohlbefindens einzubeziehen. Darin scheine ich mich von vielen anderen Menschen zu unterscheiden, da ich denke, dass nur wenn sich etwas im Klartraum gut anfühlt oder etwas Wahres zu erzählen versucht, bedeutet es nicht, dass es tatsächlich gut oder wahr ist.

Ich fühle, dass, wofür wir auch immer Klarträume verwenden, dabei die Notwendigkeit besteht, dass diese Dinge die Realität tatsächlich als nützlich beschreiben. Jemand könnte das Klarträumen leicht mit unterdrückter Erinnerung verwechseln, daher denke ich, dass wir in dieser Hinsicht sehr vorsichtig sein sollten.

Ich fühle zutiefst, dass sich etwas zum Lernen über das Selbst durch das Klarträumen ergibt. Du kannst es zum Spaß oder Stressreduktion verwenden. Manche Menschen erforschen damit unterschiedliche Geschlechter und Identitäten, um damit zu experimentieren, welchen Rollen eher zu ihnen passen. Auch denke ich, dass etwas aus den Gefechten mit den Traumfiguren und den Situationen aus unseren Klarträumen gewonnen werden kann. Wie wir auf diese Dinge reagieren, sagt etwas über uns selbst aus. Mit Sicherheit kann es dazu verwendet werden, an Fertigkeiten zu arbeiten und diese zu verbessern, und wir haben keine Ahnung, wie tief das gehen kann. Das Einzige, was ich einem, der sich durch die Verwendung von Klarträumen weiterentwickeln möchte, mit auf den Weg geben würde, ist, dass man sich stets mit gebührender Sorgfalt davon überzeugen sollte, ob das Enthüllte über das Selbst aus den Träumen tatsächlich den Tatsachen entspricht, bevor es integriert wird. Das bedeutet, in die Realität hinauszugehen, Erfahrungen zu machen, und den Menschen, die dich gut kennen, geeignete Fragen zu stellen, um sich zu vergewissern, dass dich der Klartraum exakt dargestellt hat. Es bleibt schließlich immer die Möglichkeit, dass ein Traum einfach nur ein Traum ist.

Thank you for your time, James!

My pleasure!

Vielen dank für deine Mühe, James!

Es war mir eine Freude!

© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

Schnelltipp #4

Meine lieben Träumer –

Bei diesem Schnelltipp, der gleich dem dritten von heute folgt, handelt es sich um einen neuen Bereich im Blog (!), der euch ab sofort zugänglich ist:

Aus eigener Praxis, darunter die Seiten
(Klartraum-) Techniken sowie (Klartraum-) Kniffe.

Klickt euch einfach durch und erfahrt mehr zu diesem Thema!

Ein Hinweis zum Schluss –
Schaut euch gleich meine brandneue Klartraum-Technik an, eine DEILD-Variante!
Lasst mich per Kontaktformular oder Kommentar wissen, ob diese Technik bei euch funktioniert hat und/oder weitere Fragen dazu aufgetaucht sind!

Ich wünsche euch eine luzide Traumzeit!
Träumt was Klares!
Alex
© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!

E wie … (KT-ABC-Eintrag #5)

Ergebnisse (?)

Ergeht es dir immer wieder so wie mir, lieber (Klar-) Träumer?
Ertappst du dich nach fast jedem Traum dabei, die Ereignisse aus der vergangenen Nacht (d. h. aus deinem Traumleben) deuten zu wollen?

Eine meiner wesentlichen Traumlektionen ist die folgende:
Nicht jeder Traum muss eine verborgene Bedeutung nach sich ziehen!
Manche meiner (Klar-) Traum-Erlebnisse sind demnach einfach wortwörtlich zu nehmen, oder:
Ein Ergebnis ist kein Muss! (Auch nicht nach der Durchführung von KT-Experimenten!)

Diese Weisheit ist mir aber nicht in den Schoß gefallen. Ein anderer, erfahrener Klarträumer hat mich zu dieser Erkenntnis inspiriert. Zuerst machte sich aber eine Riesenenttäuschung in mir breit (Was, ein ‚bedeutungsloser‘ Traum?!) Daher halte ich es generell für sehr wertvoll, als Klarträumer mit mindestens einem anderen Klarträumer in Kontakt zu sein, der/die möglichst erfahrener sind als man selbst. Es ist grundsätzlich schön, wenn man noch etwas dazu lernen kann!

Was denkst du darüber, lieber Träumer? Wie gehst du mit der Versuchung um, etwas in den Traum hinein interpretieren zu wollen? Oder deutest du deine Träume überhaupt nicht?

Halte deine Überlegungen zu diesem Thema in deinem KT-ABC-Notizbuch fest bzw. führe ein spontanes Brainstorming zu einem ganz anderen Thema mit dem Anfangsbuchstaben „E…“ durch!
Bis zum nächsten letzten Montag in Juli, an dem wir den Buchstaben „F…“ angehen werden!

Ich wünsche dir eine luzide Traumzeit!
Alex
© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

P. S.
Alle Einträge dieser Reihe findest du im Sitemap unter »Klartraum-ABC«.

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!

Entwicklungs-KT #9

Frage:
Was ist meine Rolle im Universum?

Der Reiz:
Neugierde. Faszination an Zusammenhängen in „großem“ (d.h. kosmischen) Maßstab.

Das Lernpotential:
Immens. Was mache ich im Universum aus?
Diese Frage und deren mögliche Antwort lassen dich die Welt sehen, wie sie wirklich ist. Bist du bereit dafür?

Die Durchführbarkeit:
Flexible Wahl, je nach Erfahrungsgrad und Skills. Anfänger können auch “Zeig mir meine Rolle…“ ausrufen und/oder dabei auf eine spiegelnde Oberfläche schauen (Fernsehen mal anders!).

Alternativen:
Die Frage: Kannst du es mir genauer erklären?, wenn man die Antwort vom Klartraum nicht sofort begriffen hat, wäre evtl. hilfreich.

P. S.
Alle Experimentvorschläge aus dieser Reihe findet ihr im Sitemap unter (Artikel-) Serien – Entwicklungsklarträume.

Hinweis: Die Versuche richten sich an geistig gesunde Menschen in der physischen Realität.

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!

Schnelltipp #5

Meine lieben Träumer,

bei dem heutigen Schnelltipp schlage ich euch vor,

in einem eurer nächsten Klarträume bzw. in regelmäßigen Abständen in Richtung Himmel zu blicken.
Was entdeckt ihr dort?

Ich habe z.B. festgestellt, dass der Traumhimmel stets Überraschungen parat hält. Häufig sind diese so ungewöhnlich, dass Sie Luzidität auslösen (d.h. ich mich frage, ob ich träume und einen Realitätstest durchführe).
So ein DILD setzt voraus, dass ihr auch im Wachleben, tagsüber immer wieder in den Himmel schaut (sodass sich diese Angewohnheit in den Traum überträgt).
Außerdem finde ich manchmal bestimmte Symbole im Traumhimmel, die nicht zum Traumgeschehen passen. Es lohnt sich, diese nach dem Aufwachen zu notieren bzw. direkt im Klartraum zu fragen, was diese zu bedeuten haben!
Und natürlich eignet sich der offene Himmel dafür, gleich loszufliegen bzw. ein kosmisches Experiment einzuleiten, wenn ihr euch gleichermaßen dafür interessiert!

Ich hoffe, dieser Tipp bringt auch euch zahlreiche Überraschungen in der Traumwelt!

Ich wünsche euch eine luzide Traumzeit!
Träumt was Klares!
Alex
© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!

18. Haiku – Zyklus: „Klartraumleben“

Vergangenheit
Lebt vor mir auf
Verfliegt

(aus dem Klartraum vom 17.01.2020)

© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

P. S.
Alle Haikus findet ihr im Sitemap unter dem Stichwort: Klartraum-Poesie.

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!

D wie … (KT-ABC-Eintrag #4)

*Deprimiert (Klartraum-Dürre)*

Ich denke, dass viele von euch mir beipflichten würden, dass man sich ziemlich niedergeschlagen fühlt, wenn man partout scheinbar dauerhaft keinen Klartraum induzieren kann. Im Folgenden einige meiner Gedanken und Vorschläge, wie ihr diese Zeit am produktivsten überbrücken könntet:

  • Halte Abstand zum Thema. Unglaublich aber wahr. Je mehr Klarträume man in der Vergangenheit gehabt hat, desto gelassener reagiert man auf deren ‚gelegentliche Abwesenheit‘. Ich finde, dass ich selbst weniger ‚verbissener‘ geworden bin, wenn es um Klarträume geht. Kein Klartraum? Na und – wenn die Zeit kommt (der Kopf für dieses Thema frei wird, eine entsprechende Motivation auftritt etc.), werde ich wieder Erfolg haben. Eine passende Affirmation bzw. ein Mantra in diesem Kontext zu entwickeln hat sich bei mir als sehr hilfreich erwiesen! Eines steht für mich fest: Mit der Zeit ändert sich die Perspektive, das gilt auch für Luzidität im Traum. Mit Abstand schafft man Raum für neue Ideen bzw. Inspiration in Bezug auf das Klarträumen, die unerwartet auftreten kann. Probier es aus, lieber Träumer – lasse los und widme dich eine Weile ganz anderen Dingen, die nichts mit dem Klarträumen gemeinsam haben.
  • Lasse dich spontan begeistern, denn das ist der beste Ausgangspunkt für Klarträume. Führe regelmäßig und gewissenhaft deine Realitätstests durch, denn ein DILD kann immer noch auftreten, wenn keine andere Technik fruchtet. Lese Artikel und Berichte (z.B. LDE), schaue dir Filme/Videos (z.B. Lucid Guide) mit Traumbezug an… Manchmal hilft unerwartet das intensive Beschäftigen mit Träumen, wenn man (nur) über sie spricht!

Wie sieht es bei dir aus, lieber Träumer?
Wie kommst du mit Klartraum-Trockenphasen klar? Was sind deine persönlichen Tipps, um diese zu überstehen?

Halte deine Überlegungen zu diesem Thema in einem Kommentar oder deinem KT-ABC-Notizbuch fest bzw. führe ein spontanes Brainstorming zu einem ganz anderen Thema mit dem Anfangsbuchstaben „D…“ durch!
Bis zum nächsten letzten Montag in Juni, an dem wir den Buchstaben „E…“ angehen werden!

Ich wünsche dir eine luzide Traumzeit!
Alex
© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

P. S.
Alle Einträge dieser Reihe findest du im Sitemap unter »Klartraum-ABC«.

***

Lieber Träumer –
Möchtest du wissen, was dich als Nächstes in der Traumlektuere erwartet? Ich versuche, die entsprechende Seite, „Vorgeschmack“, stets aktuell zu halten!

Ich wiederhole mich ungern mehrmals innerhalb meines Blogs – falls dir etwas in meinen Blogposts entfallen ist oder du (noch) zu den Anfängern gehörst und daher immer wieder relativ wenig verstehst, empfehle ich dir, im Glossar nachzusehen, ob du den unbekannten Begriff dort entdeckst.
Wenn du insgesamt einen besseren Überblick über den Blog bekommen oder meine Entwicklung seit der Gründung der Traumlektuere in 2016 nachverfolgen möchtest, gehe entweder auf die Orientierungsseite „Neu hier?“ oder besuche die Blogkarte (Sitemap).

Darüber hinaus freue ich mich darüber, wenn du dir meine praktisch-orientierte Reihe „Motiviert zum Klartraum“, die du über Amazon beziehen kannst, zu Gemüte führst. Auf diesen Seiten erfährst du mehr über das Arbeitsbuch „MzKT“ und die zugehörigen Arbeitshefte. Klicke dich bei Interesse einfach durch – ich danke dir für deine Aufmerksamkeit!